Tipps für Eltern: Fotografieren in der Familie

16. Juli 2021

Das Infoblatt zum Thema „Fotografieren in der Familie“ wurde von unserer ehemaligen Praktikantin Lara Buchen im Rahmen ihrer Studiums der Sozialen Arbeit erstellt.

Wir danken Lara herzlich für die kreative und informative Arbeit und freuen uns, dass sie uns ihr Werk für alle Interessierten zum Download zur Verfügung stellt.

Download Infoblatt „Fotografieren in der Familie“ als PDF

 

Elterntalk NRW wächst – Bericht 2019 erschienen

18. Juni 2020

Die Möglichkeit, sich in seiner Familiensprache auszutauschen, macht Elterntalk zu einem interkulturellen Angebot der Elternbildung. 80 Moderator*innen boten Talks in zwölf Sprachen an. Talksprachen waren 2019 Russisch, Portugiesisch, Türkisch, Polnisch, Englisch, Tamilisch, Arabisch, Kurdisch, Aserbaidschan, Tschetschenisch, Berberisch und Deutsch.

Das Ziel, Eltern aus unterschiedlichen Lebenskontexten und Kulturkreisen anzusprechen, wird erreicht. Elterntalk versammelte in 2019 Eltern mit 32 unterschiedlichen Familiensprachen in den Eltern-Gesprächsrunden. Auch Eltern mit Fluchterfahrung nahmen an Talks teil. Das Projekt trägt so einen wichtigen Teil zum Zusammenleben und zur Integration in der Gesellschaft bei. Viele Eltern machten nach ihrem ersten Talk gerne erneut bei einer Gesprächsrunde mit.

Alle Elterntalks finden im privaten Rahmen statt. Dazu werden sowohl private Räume in den Wohnungen von Familien als auch Räume in Institutionen wie Kindertageseinrichtungen und Beratungsstellen genutzt. So werden Müttern und Vätern unterschiedliche Zugänge zu Gesprächsrunden ermöglicht.

Die Gesprächsthemen treffen den Nerv der Eltern: Elterntalk erkennt früh gesellschaftliche und familiale Veränderungen und greift aktuelle Erziehungsthemen auf. Dies geschieht in engem Austausch mit den Partner*innen vor Ort. 2019 konnten die Moderator*innen Gesprächsrunden zu vier Themen initiieren. 44 Prozent der Talks fanden zum Thema „Gesund Aufwachsen“, 36 Prozent zum Thema „Smartphone“ statt. Zudem wurde zu „Fernsehen“ (12 Prozent) und „Digitale Spiele“ (8 Prozent) getalkt. In den Gesprächen geht es sehr häufig um die eigene Smartphone-Nutzung, die Herausforderungen einer konsequenten und gesunden Erziehung sowie Alternativen zur Mediennutzung in der Familie. Diese Rückmeldungen bekommt das Elterntalk NRW-Team insbesondere über die Gästekarten, die die Teilnehmenden ausfüllen und die in zehn Sprachen vorliegen.

Zitat einer Mutter: „Reden tut gut! Bin mit Problemen nicht allein.“

Download Jahresbericht als PDF

 

Elterntalk-Podcast

31. März 2020

Die Schulen sind zu – und alle Familien stehen vor ganz neuen Herausforderungen.

Wie meistern wir den Alltag gemeinsam? Welche Tricks helfen, damit Eltern und Kinder sich wohl fühlen?

Wir sammeln Tipps aus euren Familien. Sendet uns eine Sprachnachricht an +49 151 17 55 24 44.

Folgende Messenger funktionieren:
WhatsApp / Signal / Wire / ginlo / Hoccer / Telegram / Threema (EZFZ676M)

Wir bearbeiten und veröffentlichen die eingeschickten Beiträge in Sprachform. Fertige Umfragen sind hier zu hören.

Infos zum Podcast

 

Podcast-Ecke

Wie klappt das Zusammenleben in Zeiten von Corona?

Folge 4 – 28. April 2020

 

Folge 3 – 23. April 2020

 

Folge 2 – 3. April 2020

 

Folge 1 – 1. April 2020

 


 

Podcast: Wie klappt es mit dem Essen? (Dezember 2019)

 

 

 

Bericht 2018 erschienen

16. April 2019

Im Jahr 2018 haben insgesamt 113 Talks stattgefunden. Getalkt wurde an sechs Standorten. Die anderen Standorte befanden sich 2018 noch in der Aufbau­ und Schulungsphase.

Die Standorte Bonn, Gütersloh und Warendorf sind schon seit der Pilotphase von Elterntalk NRW 2016/2017 dabei. Im Frühjahr 2018 sind Hamm, Olpe und Recklinghausen dazu gekommen. Die Standorte Arnsberg, Düsseldorf, Dinslaken und Köln sind erst im September und Oktober 2018 in das Projekt eingestiegen (Ahlen zum 1.1.2019). Bis die ersten Talks stattfinden können, müssen zunächst Moderator*innen gefunden und geschult werden. Zudem braucht ein neuer Standort lokale Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit, um sich zu etablieren.

Bei den 113 Elterntalkrunden waren insgesamt 619 Eltern zu Gast. Im Schnitt kommen also etwa sechs Personen zu einer Talkrunde. 91 Prozent der Teilnehmer*innen, die Angaben zum Geschlecht gemacht haben, waren Frauen. Von allen Teilnehmer*innen der Talkrunden werden anonymisierte Gästekarten ausgefüllt, in denen auch nach der Anzahl der Kinder in der Familie gefragt wird. Über Elterntalk NRW wurden 2018 insgesamt 1014 Kinder erreicht!

Bei knapp der Hälfte der Gesprächsrunden in 2018 wurde mehrsprachig getalkt. Die Möglichkeit, sich in seiner Muttersprache auszutauschen, macht Elterntalk zu einem besonders niedrigschwelligen Angebot der Elternbildung. Daher wird es bei der Auswahl der Moderator*innen begrüßt, wenn diese zweisprachig sind. 2018 waren in den sechs Regionen, in denen getalkt wurde, insgesamt 31 Modera­tor*innen aktiv. Talk­Sprachen bei Elterntalk waren 2018 Russisch, Bulgarisch, Türkisch, Polnisch, Englisch, Farsi, Arabisch und Kurdisch. Schaut man auf Familiensprachen der talkenden Mütter und Väter, wird das Bild noch vielfältiger. Denn in den Familien der Teilnehmer*innen werden 21 verschiedene Familiensprachen gesprochen.

Bericht 2018 als PDF-DOWNLOAD

Scroll Up